raoufsche Welt

nicht lesen!
Text

5. März 2012 – Fortschritt


Tagesrückblick

Artefakt

Skizzierung und Ablauf der Dokumentarsendung

Durch einen Tipp eines Kom­mili­to­nen, bin ich auf fol­gende Soft­ware gestossen um Sto­ry­board, Drehbuch und Dreh­plan in einem real­isieren zu kön­nen: Celtx

Drehbuch

Ich kon­nte im Umfang der Drehbuch-Recherchen heute  fol­gen DOK Sendun­gen studieren: Der Zusam­men­bruch von Ein Film von Han­sjörg Zum­stein.


DOK vom 19.01.2012


Thesis

Literatur Recherche

Wie erstelle ich ein richtiges Experten­in­ter­view? Diese Frage habe ich mir in der let­zten Zeit häu­fig gestellt, nach inten­siv­er Suche im Netz bin ich auf dieses Buch gestossen: Experten­in­ter­views und qual­i­ta­tive Inhalt­s­analyse von Jochen Gläs­er und Grit Laudel. Das Werk beschreibt detailiert wie man bei Experten­in­ter­views vorge­hen muss und wie eine qual­i­ta­tive Inhalt­s­analyse aufge­baut ist. Sie Inhalt­s­analyse wird bei der Medi­en­analyse eine wichtige Rolle spie­len.

Akquise Experten, 1. Tag — Zwischenresultate

Die Experten bilden das Herzstück mein­er Arbeit. Für ein Gespräch ein­ge­laden habe ich heute:

Hein­er Butz, Experte für Medi­en und Dozent an der HTW Chur –> Sta­tus: offen
Chris­t­ian Filk, Pro­fes­sor für Medi­en­forschung an der HTW Chur  –> Sta­tus: ZUSAGE, TERMIN OFFEN
Tobias Hein­sch, Leit­er Wirtschaft­sjour­nal­is­mus an der HSG St.Gallen  –> Sta­tus: offen
Mar­tin J. Eppler, Pro­fes­sor Kom­mu­nika­tion­s­man­age­ment an der HSG St.Gallen  –> Sta­tus: ABSAGE
Daniel Per­rin, Pro­fes­sor für ange­wandte Lin­guis­tik an der ZHAW in Win­terthur –> Sta­tus: offen
Nicole Rosen­berg­er Staub, Pro­fes­sorin für Org. Kom­mu­nika­tion an der ZHAW in Win­terthur –>Sta­tus: offen
Gui­do Keel, Dok­tor für ange­wadte Lin­guis­tik an der ZHAW in Win­terthur –> Sta­tus: TERMIN VEREINBART
Kata­ri­na Sta­noevs­ka-Slabe­va, Pro­fes­sorin für Kom­mu­nika­tion­s­man­age­ment an der HSG St.Gallen –> Sta­tus: ABSAGE

Weit­er Anfra­gen fol­gen mor­gen.

Recherche Lektorat

Bei ein­er Arbeit, wie im Umfang mein­er Bach­e­lo­rar­beit, ist es wichtig, dass sie nicht nur optisch zu überzeu­gen ver­mag, son­dern auch den Richtlin­ien der neuen Rechtschrei­bung entspricht. Der richtige Part­ner ist dabei Gold wert.
Damit die Suche nach dem richti­gen Part­ner nicht zum Spiess­routen­lauf wird, mache ich mich bere­its jet­zt auf die Suche nach dem richti­gen Lek­tor. Bis zum Ende dieser Woche müsste der Part­ner dann fest­ste­hen.

Online Dienst Punkt und Kom­ma
Moni­ka Popp
aus Chur
24 Trans­late aus St. Gallen
VOGT Kor­rek­torat  aus Bern
Text.com aus Bern
Dic­tion aus Buchs SG
Mar­ti Eve­lyne aus Fulen­bach
Areg­ger Agnes aus Zürich
Neben­satz aus Hei­del­berg (D)


Quellen: Artikel­bild ;