raoufsche Welt

nicht lesen!
Text

5. März 2012 – Fort­schritt


Tages­rück­blick

Arte­fakt

Skiz­zie­rung und Ablauf der Doku­men­tar­se­n­dung

Durch einen Tipp eines Kom­mi­li­to­nen, bin ich auf fol­gen­de Soft­ware gestos­sen um Sto­ry­board, Dreh­buch und Dreh­plan in einem rea­li­sie­ren zu kön­nen: Cel­tx

Dreh­buch

Ich konn­te im Umfang der Dreh­buch-Recher­chen heu­te  fol­gen DOK Sen­dun­gen stu­die­ren: Der Zusam­men­bruch von Ein Film von Hans­jörg Zum­stein.


DOK vom 19.01.2012


The­sis

Lite­ra­tur Recher­che

Wie erstel­le ich ein rich­ti­ges Exper­ten­in­ter­view? Die­se Fra­ge habe ich mir in der letz­ten Zeit häu­fig gestellt, nach inten­si­ver Suche im Netz bin ich auf die­ses Buch gestos­sen: Exper­ten­in­ter­views und qua­li­ta­ti­ve Inhalts­ana­ly­se von Jochen Glä­ser und Grit Lau­del. Das Werk beschreibt detailiert wie man bei Exper­ten­in­ter­views vor­ge­hen muss und wie eine qua­li­ta­ti­ve Inhalts­ana­ly­se auf­ge­baut ist. Sie Inhalts­ana­ly­se wird bei der Medi­en­ana­ly­se eine wich­ti­ge Rol­le spie­len.

Akqui­se Exper­ten, 1. Tag – Zwi­schen­re­sul­ta­te

Die Exper­ten bil­den das Herz­stück mei­ner Arbeit. Für ein Gespräch ein­ge­la­den habe ich heu­te:

Hei­ner Butz, Exper­te für Medi­en und Dozent an der HTW Chur –> Sta­tus: offen
Chris­ti­an Filk, Pro­fes­sor für Medi­en­for­schung an der HTW Chur  –> Sta­tus: ZUSA­GE, TER­MIN OFFEN
Tobi­as Heinsch, Lei­ter Wirt­schafts­jour­na­lis­mus an der HSG St.Gallen  –> Sta­tus: offen
Mar­tin J. Epp­ler, Pro­fes­sor Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ma­nage­ment an der HSG St.Gallen  –> Sta­tus: ABSA­GE
Dani­el Per­rin, Pro­fes­sor für ange­wand­te Lin­gu­is­tik an der ZHAW in Win­ter­thur –> Sta­tus: offen
Nico­le Rosen­ber­ger Staub, Pro­fes­so­rin für Org. Kom­mu­ni­ka­ti­on an der ZHAW in Win­ter­thur –>Sta­tus: offen
Gui­do Keel, Dok­tor für ange­wadte Lin­gu­is­tik an der ZHAW in Win­ter­thur –> Sta­tus: TER­MIN VER­EIN­BART
Kata­ri­na Sta­noevs­ka-Sla­be­va, Pro­fes­so­rin für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ma­nage­ment an der HSG St.Gallen –> Sta­tus: ABSA­GE

Wei­ter Anfra­gen fol­gen mor­gen.

Recher­che Lek­to­rat

Bei einer Arbeit, wie im Umfang mei­ner Bache­l­or­ar­beit, ist es wich­tig, dass sie nicht nur optisch zu über­zeu­gen ver­mag, son­dern auch den Richt­li­ni­en der neu­en Recht­schrei­bung ent­spricht. Der rich­ti­ge Part­ner ist dabei Gold wert.
Damit die Suche nach dem rich­ti­gen Part­ner nicht zum Spiess­rou­ten­lauf wird, mache ich mich bereits jetzt auf die Suche nach dem rich­ti­gen Lek­tor. Bis zum Ende die­ser Woche müss­te der Part­ner dann fest­ste­hen.

Online Dienst Punkt und Kom­ma
Moni­ka Popp
aus Chur
24 Trans­la­te aus St. Gal­len
VOGT Kor­rek­to­rat  aus Bern
Text.com aus Bern
Dic­tion aus Buchs SG
Mar­ti Eve­ly­ne aus Fulen­bach
Areg­ger Agnes aus Zürich
Neben­satz aus Hei­del­berg (D)


Quel­len: Arti­kel­bild ;